Startseite
  Archiv
  Weihnacht 2007
  Lebensweisheit
  Die Reichen
  Wirtschaftsjustiz
  Schweigen
  Polit-Mafia
  Hessensumpf
  Selbstjustiz
  Politik
  Siemens
  Zensur DFB
  Fall Eva Herman
  Parteijustiz
  Kontakt

 

Webnews



http://myblog.de/volkswahlen

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  Diskussionsforum
  Hessenwahl 2008
  Justiz Giessen
  Skandaljustiz
  Saasener Projekt
  TachelesLudwigshafen
  Rolf Schaelike
  Ulrich Brosa
  Sumpf Sachsen
  Kirchenreichtum
 
Wenn kriminelle Juristen auf ehrliche und fleissige Menschen losgelassen werden, dann kommt so etwas unter anderem heraus: Da versucht man aus seiner arbeitslosen Notsituation heraus Geld zu verdienen, probiert es mit Adressenhandel aus, und was passiert? Eine lesbenkontaktsuchende Juristen schaltet ihre Kollegen ein, sie sei angeblich erpresst worden. Ohne strafwürdige Beweise in der Hand legt die Stasi (Staatsanwaltschaft Giessen) los, es kommt zu einem Gerichtsverfahren, mit 5 geladenen Zeuginnen. Der Mann bekommt weder einen Verteidiger zur Seite gestellt, noch wird er über seine Rechte aufgeklärt.

Der lachhafte Ausgang dieser Schmierenkomödie; alle Zeuginnen sagten aus, keine von ihnen sei zum Kauf von Adressen genötigt oder sonst wie gedrängt worden. Die Amtsrichterin des AG Büdingen flehte die Zeuginnen an, ob sie sich den nicht wenigstens subjektiv genötigt gefühlt hätten.(?) Als auch dieses verneint wurde, erfolgte der erste Angriff auf die Meinungsfreiheit.Die Staatsanwaltschaft musste ihr perverses Gesangbuch zumachen, die Klage brach in sich zusammen, und trotzdem erfolgte eine Verurteilung von 80 Tagessätzen, weil der Beschuldigte anbot, einem Richter Viagra schenken zu wollen, und einer Staatsanwältin einen Keuchheitsgürtel mit dem Buch "Sexuell verklemmte Moral im Mittelalter".Die Schreiben des Angeklagten eignen sich dazu, Juristen in der Öffentlichkeit verächtlich zu machen. Az.: 305 Js 17178/00 LG-Giessen Unerschrocken verfasst der "Verurteilte" Flugblätter und benennt die Vorkommnisse. Der Mann verteilt diesen Enthüllungs- und Aufklärungsjournalismus 100fach in Büdingen. Die Folge, es hagelt weitere 40 Tagessätze Geldstrafe.Die Schreiben des Angeklagten eignen sich dazu, Juristen in der Öffentlichkeit verächtlich zu machen. Az.: 305 Js 14440/02 LG-Giessen

Zwischendrin gab es noch 10 Tagessätze, weil die Tochter des Vaters in Zeugnisnoten klar benachteiligt wurde. Der Vater schrieb die Klassenlehrerin an, das sie, wenn sie Probleme habe, diese im ehelichen Schlafzimmer austragen möge. Der CDU Schuldirektor von Gedern hat dann seine Parteifreunde eingeschaltet, worauf dann diese Verurteilung erfolgte. Als vor Jahren das Massaker am Gutenberggymnasium in Erfurt stattfand, wo der ex Schüler Robert Steinhäuser ca. 13 Lehrer, zwei Schüler, einen Polizisten und sich selber umbrachte, da schrieb der Mann, er bewundere den Täter dafür, das er sich nicht alles hat gefallen lassen, distanziere sich aber ausdrücklich von Mord und Totschlag. Verurteilung in Abwesenheit zu ebenfalls 80 Tagessätzen. Die Schreiben des Angeklagten eignen sich dazu, Gewalt in der Öffentlichkeit zu verherrlichen. Az.: 501 Js 31087/0246Cs LG Erfurt (Schüler, die seinerzeit eindeutig zur Gewalt aufgerufen haben, die bekamen Bewährungsstrafen, wenn überhaupt)

Jahre später riss sich der Mann mit skrupellose Vermieter herum, die ehemalige Sozialwohnungen aufgekauft haben. Als der Mann in Flugblättern die harmlose Frage stellte, ob einer der Vermieter ein feiger und hinterhältiger Abzocker sei, ging sein einschlägig bekannter Anwalt (Hartmann-Nidda,SPD) zum Landgericht Giessen, und erwirkte dort ein Bussgeldbeschluss, ohne Prozess. Die Folge, der ehrliche und fleissige Familienvater musste 5 Tage in den Knast, wurde gefoltert.

Aktenzeichen 2 O 199/05 LG Giessen; Richterin Kleinmeier (Hier bestimme ich was Meinungsfreiheit ist!)

Als der Anwalt überdies noch zu Beleidigungen griff, und den Mann einen "Faulenzer" nannte, der noch nie etwas in seinem Leben gearbeitet hätte; holte dieser zum Gegenschlag aus, und nannte den SPD-Anwalt "geistig verwirrt". Wieder kam es zu einem einseitigen Beschluss vor dem Landgericht in Giessen, Richter Nierwetberg. Polemisch subjektiv wurden 20 Tage verhängt, die ebenfalls im Knast abgesessen wurden.

Aktenzeichen 2 O 283/05 LG Giessen, Richter Nierwettberg

Direkt nach Verbüssung dieser Beugehaft setzte der Mann sämtliche Vorkommnisse ins Internet, mit dem Zitat: "Offensichtlich ist Hartmann mit seinem Scheckbuch zu seinen Giessener Richterfreunden hin." So etwas kann die Justiz nicht auf sich sitzen lassen, so Richter Holl vom Amtsgericht Büdingen. Wieder 80 Tagessätze, ohne unabhängiges Gerichtsverfahren und ohne Verteidiger.

Aktenzeichen 60 Ds 305 Js 3762/07

Vor vielen Jahren stellte der Mann schon fest, es wird die Zeit kommen, wie in der Weimarer Republik, da werden korrupte Juristen das Volk kriminalisieren, weil sie die Wahrheit, ihre eigenen Schandtaten, nicht vertragen können. Recht sollte der Mann behalten, der auch davon überzeugt ist, das Jesus Christus bestialisch ermordet wurde, weil er sich mit einer barbarischen Obrigkeit öffentlich anlegte.

Hätten wir ehrliche unabhängige rechtstreue Juristen, es wäre hier nicht zu einer Verurteilung gekommen, Schlichtungsversuche hätten stattgefunden.

 

 




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung